Stadt Schleswig - Bürgerservice

Ausbildungsgeld

Leistungsbeschreibung

Menschen mit Behinderungen können zur Sicherstellung des Lebensunterhalts ein Ausbildungsgeld bei der Agentur für Arbeit beantragen, wenn die Agentur für Arbeit der zuständige Rehabilitationsträger für Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben ist und Sie

  • erstmalig eine Berufsausbildung absolvieren oder
  • an einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme einschließlich einer Grundausbildung teilnehmen oder
  • eine individuelle betriebliche Qualifizierung im Rahmen der Unterstützten Beschäftigung nach § 38a Neuntes Buch Sozialgesetzbuch (Unterstützte Beschäftigung) durchlaufen oder
  • sich im Eingangsverfahren oder im Berufsbildungsbereich einer Werkstatt für behinderte Menschen befinden.

Die Höhe des Ausbildungsgeldes hängt vom Bedarfssatz des Ausbildungsgeldes und vom anzurechnenden Einkommen (nur bei beruflicher Ausbildung) ab.

An wen muss ich mich wenden?

An die örtlich zuständige Agentur für Arbeit.
Sollten Sie bereits Kunde bei einem Jobcenter oder bei einer Agentur für Arbeit sein, wenden Sie sich bitte an Ihre zuständige Ansprechpartnerin/Ihren zuständigen Ansprechpartner.

Agenturen für Arbeit in Schleswig-Holstein

Welche Unterlagen werden benötigt?

Wenden Sie sich diesbezüglich an die zuständige Stelle.

Welche Gebühren fallen an?

Keine

Welche Fristen muss ich beachten?

Die Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben (u.a. Ausbildungsgeld) werden nur auf Antrag gewährt. Sofern Sie Leistungen in Anspruch nehmen wollen, stellen Sie den Antrag bitte bei der für Ihren Wohnsitz zuständigen Agentur für Arbeit. Dort erhalten Sie auch die erforderlichen Vordrucke.

Rechtsgrundlage

§§ 122 - 126 Sozialgesetzbuch (SGB) Drittes Buch (III) - Arbeitsförderung

§§ 122 - 126 ff. SGB III

Was sollte ich noch wissen?

Weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten der Bundesagentur für Arbeit

Ausbildungsgeld

zurück zur Leistungsübersicht Berufsausbildung | zurück zum Kategorienbaum