Stadt Schleswig - Bürgerservice

Landwirtschaftliche Direktzahlung (EU-Direktzahlungen)

Leistungsbeschreibung

Die EU-Direktzahlungen dienen als Einkommensbeihilfe für Inhaber landwirtschaftlicher Betriebe.
Die Direktzahlung ist aufgeteilt in

  • die Basisprämie,
  • die Zahlung für dem Klima- und Umweltschutz förderliche Landbewirtschaftungsmethoden – Greeningprämie - (Anbaudiversifizierung, Dauergrünland und Flächennutzung im Umweltinteresse),
  • die Umverteilungsprämie,
  • die Junglandwirteprämie sowie
  • die Teilnahme an der Kleinerzeugerregelung.

Die Zahlungsansprüche müssen ab 2015 neu beantragt werden. Die alten Zahlungsansprüche haben ihre Gültigkeit verloren.

Die den Antragstellern im Jahr 2015 neu zugewiesenen Zahlungsansprüche bilden die Grundlage für die Direktzahlung. Sie können ab 2016 zwischen den landwirtschaftlichen Betrieben verkauft und verpachtet werden.

Die Nutzung der Zahlungsansprüche ist nur in der Region möglich, in der sie zugeteilt wurden.

Erst ab 2019 ist die bundesweite Basisprämie umgesetzt.

Jedes Jahr ändert sich die Höhe der Zahlung pro Hektar.

Direktzahlungen werden ab 2015 nur noch an „aktive“ Betriebsinhaber gewährt.

Voraussetzung für die Gewährung der Direktzahlung ist die Bewirtschaftung einer beihilfefähigen Fläche in Größe von einem Hektar und der Besitz von mindestens einem Zahlungsanspruch. Statt einer Nutzung ist es ausreichend, die Fläche in einem guten landwirtschaftlichen und ökologischen Zustand zu halten.

An wen muss ich mich wenden?

An das Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR).

Welche Gebühren fallen an?

Keine

Welche Fristen muss ich beachten?

Die Antragstellung muss bis zum 15. Mai jeden Jahres erfolgen.

Rechtsgrundlage
  • Verordnung (EU) Nr. 1306/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Dezember 2013 über die Finanzierung, die Verwaltung und das Kontrollsystem der Gemeinsamen Agrarpolitik und zur Aufhebung der Verordnungen (EWG) Nr. 352/78, (EG) Nr. 165/94, (EG) Nr. 2799/98, (EG) Nr. 814/2000, (EG) Nr. 1290/2005 und (EG) Nr. 485/2008 des Rates,
  • Verordnung (EU) Nr. 1307/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Dezember 2013 mit Vorschriften über Direktzahlungen an Inhaber landwirtschaftlicher Betriebe im Rahmen von Stützungsregelungen der Gemeinsamen Agrarpolitik und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 637/2008 des Rates und der Verordnung (EG) Nr. 73/2009 des Rates,
  • Gesetz zur Durchführung der Direktzahlungen an Inhaber landwirtschaftlicher Betriebe im Rahmen von Stützungsregelungen der Gemeinsamen Agrarpolitik (Direktzahlungen-Durchführungsgesetz – DirektZahlDurchfG),
  • Verordnung zur Durchführung der Direktzahlungen an Inhaber landwirtschaftlicher Betriebe im Rahmen von Stützungsregelungen der Gemeinsamen Agrarpolitik (Direktzahlungen-Durchführungsverordnung – DirektZahlDurchfV,
  • Gesetz zur Regelung der Einhaltung von Anforderungen und Standards im Rahmen unionsrechtlicher Vorschriften über Agrarzahlungen (Agrarzahlungen-Verpflichtungengesetz – AgrarZahlVerpflG),
  • Verordnung über die Einhaltung von Grundanforderungen und Standards im Rahmen unionsrechtlicher Vorschriften über Agrarzahlungen (Agrarzahlungen-Verpflichtungenverordnung – AgrarZahlVerpflV),
  • Gesetz über die Verarbeitung und Nutzung von Daten im Rahmen des Integrierten Verwaltungs- und Kontrollsystems nach den unionsrechtlichen Vorschriften für Agrarzahlungen (InVeKoS-Daten-Gesetz – InVeKoSDG)
  • Verordnung über die Durchführung von Stützungsregelungen und des Integrierten Verwaltungs- und Kontrollsystems (InVeKoS-Verordnung - InVeKoSV),
  • Gesetz zur Durchführung der gemeinsamen Marktorganisationen und der Direktzahlungen (Marktorganisationsgesetz - MOG),
  • Verordnung zur Durchführung der Erstattung von Mitteln aus der Haushaltsdisziplin des Europäischen Garantiefonds für die Landwirtschaft (EGFL) an die Empfänger von Direktzahlungen  (Haushaltsdisziplin-Erstattungsverordnung - HDiszErstV).

Verordnung (EU) Nr. 1306/2013
Verordnung (EU) Nr. 1307/2013
DirektZahlDurchfG
DirektZahlDurchfV
AgrarZahlVerpflG
AgrarZahlVerpflV
InVeKoSDG
InVeKoSV
MOG
HDiszErstV

Anträge / Formulare

Sammelantragsverfahren:

Die Beantragung erfolgt in der Regel im Online-Verfahren:

  • Die Antragsteller füllen ihren Antrag am PC mit Hilfe des InetWebClient aus.
  • Die Bearbeitungsinformationen stehen im Anwenderhandbuch zum InetWebClient, welches im Online-Verfahren heruntergeladen werden kann.

Papierantragsteller erhalten vom LLUR auf Anfrage Papierantragsunterlagen zugesandt.

Zuständige Stellen

Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume - Nebenstelle Flensburg
Anschrift:Bahnhofstraße 38
24937 Flensburg
Fax: +49 431 804-240
Telefon: +49 461 804-1
Öffnungszeiten:Montag bis Donnerstag von 9.00 Uhr - 15.00 Uhr
Freitag von 9.00 Uhr - 12.00 Uhr
Rollstuhlgerecht:ja
Aufzug vorhanden:ja
zurück zur Leistungsübersicht Wirtschaftsförderung | zurück zum Kategorienbaum