Ausschreibungen & Veröffentlichungen Pressemitteilungen Dezember 2017

Pressemitteilung Nr. 17 - 516 vom 12. Dezember 2017 Bündnis-Frau im Netz

Pressemitteilung Nr. 17 - 516 vom 6. Dezember 2017

Vorreiterinnen für virale Öffentlichkeitsarbeit: Bündnis-Frau geht online

Zusammenschluss von Frauen aus dem Kreis Schleswig-Flensburg und den dazugehörigen Städten präsentieren sich nun 24/7 im Netz auf ihrer neuen Internet-Domain. Dort geben die Verantwortlichen bedürftigen und hilfesuchenden Frauen Rat und Tipps und stehen mit neuer Info parat.

 

 

Ohne Frauen läuft nichts, trifft im Wortsinn auf den Zusammenschluss von Frauen aus Institutionen und Organisationen im Kreis Schleswig-Flensburg „Bündnis Frau“ besonders zu. Karin Petersen-Nißen hatte als Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Schleswig vergangene Woche ins Rathaus eingeladen, um den Onlineauftritt der Frauen-Kooperation zu präsentieren. 26. Mitgliedsinstitutionen- und vereine gehören zum Zusammenschluss; viele Verantwortliche waren der Einladung gefolgt. Der Bürgermeister der Stadt Schleswig, Dr. Arthur Christiansen, freute sich, „eine gute Nachricht zu überbringen“. Der Öffentliche Dienst müsse als Vorreiter vorangehen, machte der Bürgermeister den Unterschied zur freien Wirtschaft deutlich. Unabhängig von Alter, Geschlecht, Hautfarbe, Glaube oder politischer Gesinnung. Christiansen lobte Karin Petersen-Nißen, ob ihrer „fraulichen Intention“ und dafür, „dass sie ihre Ziele nicht aus den Augen verliert; fokussiert ihre Aufgaben verfolgt.“ Sie hätte damit einen großen Beitrag für die Stadt Schleswig geleistet.

 

Durch den Online-Auftritt: www.buendnis-frau.de beginnt nun für alle Beteiligten das so genannte Networking: präsenter werden, erreichbar sein, Kontakte herstellen und Themen für Frauen bekannter machen. Wichtig ist dem Frauen-Team, die im Hintergrund ihr Netz spinnen, Themen in den Köpfen der weiblichen Gesellschaft zu manifestieren. Der Zusammenschluss an Institutionen will Rede und Antwort stehen, wenn es unter anderem um Lohn und Gehalt geht. „Frauen verdienen mehr“ soll mehr werden als nur ein populistischer Slogan, der auf dem Flyer der Frauen-Kooperation ausdrückt, wo ein offensichtliches Ungleichgewicht in der Gesellschaft nach wie vor existiert. Der Flyer wird  analog zur Website weiterhin vertrieben. Weiter sind den Vorreiterinnen Themen wie häusliche Gewalt, Eherecht und – verträge sowie Steuerklassen in der Partnerschaft wichtig. Ferner stehen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Ausbildungsberufe in Teilzeit für Alleinerziehende sowie Frauen in der Politik im Fokus. Dort sei das Bild laut Aussage der Anwesenden im Rathaus besonders schräg. Das Verhältnis in der Politik bei der Sitzverteilung stünde bei eins zu vier, hieß es aus der Runde. In diesem Zusammenhang fielen weitere Schwerpunkte, die auch online auf buendnis-frau.de bekannter gemacht werden müssen. Weiterbildung, Gesundheit – insbesondere Schwangerschaftsberatung mit und ohne Konflikt – geschlechtergerechte Sprache (Gender), und Kinderbetreuung. Dort hat sich die Awo Schleswig  unter Leitung von Maren Korban in der Stadt und Umkreis verdientermaßen einen Namen gemacht. Sechs Wochen der Ferienzeit werden in der Awo jährlich von morgens 7 Uhr bis abends 18 Uhr in kindgerechter Betreuung abgedeckt, beschreibt Maren Korban: „Dort können Kinder in den Ferien einfach Kind sein“, bringt sie es auf den Punkt.

 

Um die neue Internetpräsenz buendnis-frau.de schnell über die Stadtgrenzen hinaus in das Kreisgebiet bekannter zu machen, verteilte Schleswigs Gleichstellungsbeauftragte Karin Petersen-Nißen zudem fleißig Kugelschreiber auf denen die Domain aufgedruckt ist, und warb damit, dass nun nicht nur ständig die neueste Informationen sofort online gehen, sondern viral auf allen Social-Media-Kanälen geteilt werden.

 

Die Homepage wurde freilich auch von einer Frau konzipiert, programmiert und wird künftig von Gabriele Bartsch mit Informationen bestückt. Die Webdesigerin betreibt ihre Agentur in Fahrdorf und steht dem Zusammenschluss von Frauen aus Institutionen und Organisationen im Kreis Schleswig-Flensburg beratend zur Seite.

 

Dazu gehören:

Petra Bargheer-Nielsen, Gleichstellungsbeauftragte Kreis SL-FL

Karin Petersen-Nißen, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt SL

Andrea Heinrich, Gleichstellungsbeauftragte Amt Kropp-Stapelholm

Susanne Blank, Amt Oeversee

Isabel Cicerale, Frauenzentrum SL

Christiane Schwerthöfer, Frauenzimmer e.V.

Karin Gülden, Internationale Frauenwerkstatt Saheli e.V.

Sylivia Gilles, Gleichstellungsbeauftragte Gemeinde Handewitt

Sabine Bogner, Kibis

Heike Willemsen, Ilensee Forum

Utta Weißing, Gleichstellungsbeauftragte Gemeinde Harrislee

Carola Dennda, Gleichstellungsbeauftragte Stadt Kappeln, Amt Kappeln-Land

Heike Wilhelmsen, Sozial Forum e.V.

Maren Korban, AWO Schleswig

Marlies Schreiber, Gleichstellungsbeauftragte Amt Arensharde

Barbara Doschke, Gleichstellungsbeauftragte Gemeinde Hürup

Ilka Wartenberg, Landfrauen Kreisverband SL-FL

Ute Dierks, Verdi

Monika Klatt, Sozialverband SL

Katharina Petersen, Meike Hansen und Silvia Zuppelli, Frau & Beruf im Kreis FL, SL-FL, NF

Ute Morgenroth, Ev. Frauenwerk SL-FL

Claudia Niklas-Reeps, Ev. Frauenwerk Stadt Kappeln

Anika Nissen, Kreis SL-FL, Regionale Integration

Birgit Detlefsen, Gleichstellungsbeauftragte Amt Langballig

Anke Henke-Carstensen, Gleichstellungsbeauftragte Amt Haddeby

Marion Taleka Zamfir; Vertretung v. Birthe Lehmpfuhl, Arge- Beauftragte Chancengleichheit

N.N., Amt Süderbrarup

N.N., Amt Schafflund

Kristiane Giese, Gleichstellungsbeauftragte Amt Geltinger Buch

Bild 1- Lob und Glückwünsche sendet Bürgermeister Dr. Arthur Christiansen an die anwesenden Vertreterinnen von Bündnis-Frau für ihre erfolgreiche Arbeit bei der Präsentation der neuen Domain. Fotos: Stadt Schleswig

Bild 2-  Zwei Bundesfreiwilligendienstleistenden hatten für einen schmackhaften Mittagssnack gesorgt. Maren Korban teilt sogleich ihre Begeisterung in sozialen Netzwerken.