Unsere Stadt Schleswig und die Wikinger

Die Wikinger - von Handwerkern und Kriegern

Von Handwerkern und Kriegern...


Wikie_Angriff_FotoRick_Schiller.jpgWikinger? Waren das nicht jene rauen Gesellen, die ständig Kriege führten, plünderten und Sklavenhandel betrieben? Dass dies nur die halbe Wahrheit ist, zeigt das Wikinger Museum Haithabu. Schmuck, Spielzeug, Kleidung, Werkzeug und sogar ein rekonstruiertes Schiff der Wikinger können hier bestaunt werden. Im Sommer erreichen Sie das Wikinger Museum mit einem Boot, das regelmäßig vom Stadthafen abfährt.


Unser Tipp: Wikinger-Interessierte sollten die Schleswiger Wikingertage besuchen, die seit 1986 mittlerweile jährlich im Sommer veranstaltet werden.

 

Das legendäre Haithabu wurde im Jahr 1066 bei einem Überfall zerstört. Doch am anderen Ufer der Schlei entstand die neue Stadt Schleswig. Bis zum 13. Jahrhundert führte Schleswig die Rolle Haithabus als Handels- und Hafenmetropole weiter.

Eine Stadt und ihre Wikinger


Wikingertage14_FotoWiking_GmbH.jpgSchleswig und die Wikinger sind untrennbar miteinander verbunden! In jener bewegten Zeit zwischen 800 und 1100 n. Chr. beherrschten die Wikinger ganz Nordeuropa. Vor den Toren Schleswigs am Haddebyer Noor lag Haithabu, ihr bedeutendster Hafen-, Handels- und Handwerksplatz. Hier liefen die wichtigsten Fernhandelswege der Wikinger zusammen. Von Haithabu aus eroberten sie fremde Landstriche, überquerten Meere und vollbrachten großartige handwerkliche Leistungen. Nach der Zerstörung Haithabus im Jahre 1066 ging dessen Bedeutung als Wirtschaftszentrum auf das heutige Schleswig am nördlichen Ufer der Schlei über.