Sprungziele

Stadtschreiber*in für Schleswig gesucht

Die Stadt Schleswig lobt im Jahr 2022 wieder ein Stadtschreiberstipendium aus. Der Stadtschreiber/die Stadtschreiberin bezieht drei Monate die kostenlos zur Verfügung gestellte möblierte Stadtschreiberwohnung auf dem Gelände des St.-Johannis-Klosters.


Betreut und begleitet wird das Stipendium durch das Schleswiger Kulturbüro. Erwartet wird die Bereitschaft, im Zeitraum vom 01.09. bis zum 30.11.2022 in Schleswig zu wohnen und zu arbeiten. Dem Stadtschreiber/der Stadtschreiberin wird, zusätzlich zum eigentlichen Stipendium von 4.500,00 Euro (1.500,00 €/Monat) freier Eintritt in den städtischen Kultureinrichtungen und ihren Veranstaltungen gewährt sowie bei Bedarf ein Reisekostenzuschuss. Für Eintrittsgelder und Reisekosten stehen insgesamt bis zu 700,00 € zur Verfügung.


Bewerben können sich deutschsprachige Autoren/Autorinnen, bevorzugt aus den Bereichen Lyrik, Kurzgeschichte oder Essay, die für die Projektdauer in der schönen Schlei-Stadt leben und arbeiten möchten und bereit sind, in diesem Rahmen einen Text, gerne, aber nicht zwingend mit Schleswigbezug zu schreiben. Zum Ende der Projektdauer wird eine Abschlussveranstaltung mit Autoren-Lesung stattfinden. Sollte der Text zu dem Zeitpunkt noch nicht fertiggestellt sein, kann alternativ auch ein anderer Text des Stadtschreibers/der Stadtschreiberin für die Lesung gewählt werden. Bis Ostern 2023 sollte das Ergebnis vorliegen. Die Einwilligung zur Veröffentlichung durch die Stadt Schleswig (Print und digital) setzen wir voraus.


Wir freuen uns über ein kurzes Motivationsschreiben, dem Sie bitte eine Übersicht über Ihre bisherigen Texte/Veröffentlichung sowie ein bis zwei Textproben (nicht länger als insgesamt 5 Seiten in DIN A4) beifügen. Diese Unterlagen senden Sie bitte bis zum 13.06.2022 an:

Stadt Schleswig – Der Bürgermeister
Fachdienst Kultur und Tourismus
Stichwort: „Stadtschreiber“
Friedrichstraße 9 – 11
24837 Schleswig
kultur-tourismus@schleswig.de
Für Rückfragen melden Sie sich gern unter 04621 93 68-12.


Schleswig hat eine Stadtschreiberin 2021

Update vom 28.10.2021:

Am Mittwoch, 3. November 2021um 19:00 Uhr, laden wir herzlich zur Abschlusslesung von Maja Mick in die Stadtbücherei ein. Unter anderem wird sie die Kurzgeschichte lesen, mit der sie die Stadtschreiber-Jury überzeugt hat. In einem moderierten Gespräch haben Gäste die Gelegenheit, Fragen an Maja Mick zu stellen.
Die Veranstaltung dauert etwa eine Stunde. Der Eintritt ist frei. Es gilt die 3G-Regel.

Lesung: Maja Mick
Begrüßung: Bürgermeister Stephan Dose
Moderation: Dr. Julia Pfannkuch

Von links: Josephine Hubalek, Konstanze Görres-Ohde, Maja Mick, Susanne Ross, Feridun Zaimoglu ∙ Foto: J. Krull (Stadt Schleswig)
Von links: Josephine Hubalek, Konstanze Görres-Ohde, Maja Mick, Susanne Ross, Feridun Zaimoglu ∙ Foto: J. Krull (Stadt Schleswig)

Vor etwa einem halben Jahr hat die Stadt Schleswig ein Stadtschreiberstipendium ausgelobt. Fast 50 interessante Bewerbungen aus ganz Deutschland und darüber hinaus haben der Jury die Entscheidung nicht leicht gemacht. Von Romanauszügen über Essays bis zu Lyrik war alles dabei. Nach Sichten aller Leseproben traf sich im Juni die Jury, bestehend aus

Bürgermeister Stephan Dose, Feridun Zaimoglu (Schriftsteller und bildender Künstler), Josephine Hubalek (Geschäftsführerin des St.-Johannisklosters und Ideengeberin für das Stadtschreiberprojekt), Konstanze Görres-Ohde (Vorsitzende der Schleswiger Gesellschaft Justiz und Kultur und ehemalige Präsidentin des OLG), Dr. Julia Pfannkuch (Fachbereichsleiterin Bildung, Kultur und Ordnung), Dr. Babette Tewes (Vorsitzende des Kultur‐, Sport‐ und Tourismusausschusses).

Die Entscheidung fiel auf Maja Mick aus Köln. Am 4. Oktober hat sie ihre Stadtschreiberwohnung auf dem Gelände des St.-Johannis-Klosters bezogen und wird für etwa einen Monat hier leben und schreiben. Als Stadtschreiberin bringt Maja Mick bereits Erfahrung mit. Gerade hat sie ein halbjähriges Stadtschreiberprojekt in Augustusburg (Sachsen) abgeschlossen. 

Maja Mick ∙ Foto: J. Krull (Stadt Schleswig)
Maja Mick ∙ Foto: J. Krull (Stadt Schleswig)

"Schleswig hat sich von Anfang an von seiner besten Seite gezeigt", freut sich Mick. "Es ist die meiste Zeit sonnig gewesen. Außerdem freue ich mich immer, am Wasser zu sein. Wasser wirkt beruhigend." Für ihre Zeit in Schleswig hat sie viele Ideen mitgebracht. "Für die Jury ging es bei der Auswahl um die Qualität der Texte", erläutert Feridun Zaimoglu das Auswahlverfahren "Maja Mick hat einen ganz eigenen Schreibstil." Konstanze Görres-Ohde ergänzt, "Der Stil ihrer Texte ist sehr jung." Besonders mit ihrer Kurzgeschichte Die große Natur hat sie die Jury überzeugt. Der Preistext des Literaturwettbewerbs Viglius Mountain Stories erzählt vom Alltag eines Naturschützers, der sich von seiner Welt entfremdet und ihr auf sehr ungewöhnliche Weise entflieht. 

Seite zurück Nach oben